AKTUELLES 2014
 

Tipp: Zur vergrößerten Ansicht in die Bilder klicken.

 

Aktuell: 5. Dezember 2014

20 Jahre SFH Amstetten

AMSTETTEN: Im Rathaussaal feierte RETTET DAS KIND NÖ am 5. Dezember 2014 das 20-jährige Jubiläum der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SFH) Amstetten. Die SFH-MitarbeiterInnen besuchen, beraten und betreuen Familien im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe zu Hause, wenn starke familiäre Belastungen das Wohl der Kinder gefährden. Vom Standort Amstetten aus werden Familien im Raum Amstetten, Waidhofen/Ybbs, Scheibbs und teilweise Melk betreut.

Das Jubiläum feierte die Sozialpädagogische Familienhilfe unter anderem mit einem Fachvortrag von Mag. Wolfgang Sonnleitner. Der Linzer Psychotherapeut, Psychologe und Supervisor beleuchtete die für Helfer schwierige Frage, wie Familien gestärkt werden können, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist. Einen tollen musikalischen Auftritt legte die Band „Lean on me“ (Elke Ritt, Andreas Reiter und Christian Bruckmüller) hin.

Seit 23 Jahren bietet der Verein RETTET DAS KIND NÖ Familien intensive Zusammenarbeit in Krisensituationen an. Durch Hilfe zur Selbsthilfe sollen Kinder nach Möglichkeit in ihren Familien bleiben und aufwachsen können. „Wir gehen davon aus, dass Eltern gute Eltern sein wollen, die ihren Job als Mutter oder Vater gut machen. Oft gibt es aber Lebensbedingungen und Umstände, die es ihnen schwer machen“, erklärt Mag.a Susanne Glatzl, die gemeinsam mit Mag. Meinrad Winge die SFH leitet.

Bei der Schaffung dieses Betreuungsangebots 1991 hat RETTET DAS KIND NÖ in Niederösterreich Pionierarbeit geleistet. Das Büro in Amstetten mit heute 8 MitarbeiterInnen wurde 1994 als zweiter Standort der Sozialpädagogischen Familienhilfe gegründet. Insgesamt betreuen zurzeit 45 SFH-MitarbeiterInnen von 7 Standorten aus mehr als 300 Familien in 13 niederösterreichischen Bezirken bzw. Magistraten.


 

 

 

 

 

 

 

 

Gruppenfoto (RDK NÖ): VertreterInnen der Kinder- und Jugendhilfe, der Stadtgemeinde Amstetten, von RETTET DAS KIND NÖ und der Sozialpädagogischen Familienhilfe mit der Band Lean on me und dem Vortragenden Mag. Sonnleitner:

v.l.n.r.: Andreas Reiter, Elke Ritt und Christian Bruckmüller (Lean on me); Franz Luger (BH Amstetten, Bereichsleiter Jugend und Soziales), wHR Dr. Reinhard Neumayer (Land NÖ, Abt. Kinder- u. Jugendhilfe); Mag.a Christine Viertlmayer-Zeleznik, DSA Daniela Rössler-Hauenschild, DSA Sylvia Maria Böhm und Waltraud Ertel (SFH Amstetten); Stadtrat Mag. Franz Dangl (Stadtgemeinde Amstetten, Vorstandsmitglied von RETTET DAS KIND NÖ); Mag.a Michaela Rechberger BA und Martin Steiner (SFH Amstetten), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Mag.a Susanne Glatzl-Pleesz (SFH-Bereichsleiterin), Monika Franta (Geschäftsführerin RDK NÖ), Mag. Wolfgang Sonnleitner, Mag. Meinrad Winge (SFH-Bereichsleiter), DI Paul Hemmelmayr (SFH Amstetten), Dr. Wolfgang Apfelthaler (ehem. Geschäftsführer RDK NÖ)

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 28. November 2014

RETTET DAS KIND NÖ feiert die Übergabe der Geschäftsführung

JUDENAU: Nach 40 Jahren im Einsatz für RETTET DAS KIND NÖ, 23 davon als Geschäftsführer, hat Dr. Wolfgang Apfelthaler das Ruder feierlich an seine Nachfolgerin Monika Franta übergeben. KooperationspartnerInnen und WegbegleiterInnen – unter ihnen Landesrat Ing. Maurice Androsch – kamen am 28. November 2014 am Hauptsitz von RETTET DAS KIND NÖ in Judenau zusammen, um auf die gemeinsame Zeit zurück zu blicken und Danke zu sagen.

Schon als Wolfgang Apfelthaler 1974 im Schülerinternat Judenau (heute JuVis Judenau) begann, hatte er den Wunsch viel zu bewegen. Damals hatte RETTET DAS KIND NÖ nur eine Einrichtung – das Schülerinternat. Seither hat sich der gemeinnützige Verein stark vergrößert. Neue Betreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien wurden geschaffen und ausgebaut. Heute arbeiten ca. 215 MitarbeiterInnen in 31 Einrichtungen an 19 verschiedenen Orten Niederösterreichs.

Apfelthaler war an der Entstehung, Weiterentwicklung und am Ausbau der Betreuungsangebote von RETTET DAS KIND NÖ maßgeblich beteiligt: „Es war mir immer wichtig, darauf zu achten, welchen Bedarf es seitens der Kinder- und Jugendhilfe gibt und welche Bedürfnisse die betreuten Kinder, Jugendlichen und Familien haben. Um diese zu erfüllen, haben wir die verschiedenen Varianten unseres Betreuungsspektrums entwickelt.“

Wolfgang Apfelthaler bemühte sich stets, das Gemeinsame zu Suchen und Kooperationen einzugehen. Dementsprechend zahlreich waren die bei der Übergabefeier anwesenden VertreterInnen des Landes NÖ, des Bezirks und der Gemeinden, der zuständigen Fachabteilungen, Landeseinrichtungen und privaten Organisationen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, der verschiedenen Landesverbände von RETTET DAS KIND sowie von Schulen und Pfarren. Sie nutzten die Veranstaltung, um sich bei Wolfgang Apfelthaler vor seiner Pensionierung für seine Verdienste und die langjährige gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Bürgermeister Georg Hagl und Vizebürgermeister Georg Reps überreichten Dr. Apfelthaler den goldenen Ehrenring der Marktgemeinde Judenau-Baumgarten.

 

Für ein tolles musikalisches Rahmenprogramm sorgten neben Beiträgen von betreuten Kindern- und Jugendlichen die SchülerInnen der 3B der MusikMittelschule Tulln mit Dipl. Päd. HOL Bernhard Hilbinger.

 

Der Zukunft des gemeinnützigen Vereins steht Wolfgang Apfelthaler sehr positiv gegenüber:
„RETTET DAS KIND NÖ ist für die Zukunft gut aufgestellt, verfügt über ein sehr engagiertes Leitungsteam und kreatives Potenzial, um die herausfordernden Aufgaben in den verschiedenen Betreuungsangeboten zu meistern. Ich bin froh, dass mit Monika Franta, die lange Zeit bei SOS Kinderdorf tätig war, eine Nachfolgerin einsteigt, die viel Erfahrung im Kinder- und Jugendhilfebereich mitbringt. Es geht mit Sicherheit sehr gut weiter!“

Monika Franta ist bereits seit August bei RETTET DAS KIND NÖ tätig und übernimmt mit 1. Dezember 2014 offiziell die Geschäftsführung des gemeinnützigen Vereins. Sie bedankte sich für das Ihr entgegengebrachte Vertrauen und für das herzliche Willkommen, mit dem sie bei RETTET DAS KIND NÖ aufgenommen wurde - nicht nur seitens des Vorstands und der KollegInnen, sondern auch bei der zuständigen Fachabteilung des Landes NÖ und den KooperationspartnerInnen: „Vertrauen und die Haltung eines Willkommen brauchen auch Kinder und Familien. Ich werde mich bemühen, Wolfgang Apfelthalers Werk weiter zu entwickeln und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen und unseren langjährigen KooperationspartnerInnen.“
 

Foto (RDK NÖ): Gratulation nach der Übergabe der Geschäftsführung
v.l.n.r.: wHR Mag. Reinfried Gänger (Land NÖ, Abt. Kinder- und Jugendhilfe), Bgm. Georg Hagl (Gemeinde Judenau-Baumgarten), Mag. Martina Kotzina (Esperanza, Plattform Freie Jugendwohlfahrtsträger), Monika Franta (neue Geschäftsführerin RETTET DAS KIND NÖ), Erich Robl (ehem. Leiter des Schülerinternats Judenau - heute JuVis Judenau), Dr. Wolfgang Apfelthaler (bisheriger Geschäftsführer RDK NÖ), Mag. Walter Paulhart (Generalsekretär RETTET DAS KIND Österreich), NR Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RDK NÖ), Friedrich Schaffler (Bgm. i.R. Gemeinde Judenau-Baumgarten)
 

 

 

 

Fotos (RDK NÖ, NÖN-BK, K.Malicek):

 

-----------------------------------------------------

 

Aktuell: 14. November 2014

Licht ins Dunkel für das Tullnerfeld

JUDENAU/TULLNERFELD: Mit einem Pressegespräch im Schloss Judenau startete am 14. November 2014 der Auftakt zum 8. Tullnerfelder Advent. Dieser wird durch den Tullnerfelder Kulturverein in Kooperation mit der Veranstaltungsagentur MVM gestaltet. Bereits zum vierten Mal ist der Tullnerfelder Advent mit der Aktion „Licht ins Dunkel für das Tullnerfeld“ verbunden – diesmal 2014 zugunsten von RETTET DAS KIND NÖ:

Bei JuVis Judenau wird der Sanitärbereich einer Mädchen-Wohngruppe umgebaut. In der geräumigen Wohnung im Schloss Judenau werden bis zu 10 jugendliche Mädchen im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe betreut. Ihnen soll durch abschließbare Dusch- und Waschbereiche ein intimerer Rahmen für die Körperhygiene geboten werden. Auch ein notwendiges Betreuerinnen-Zimmer in dieser Mädchenwohngruppe soll eine eigene Nasseinheit erhalten.

„Bei den drei bisherigen Licht ins Dunkel-Aktionen konnte ein Gesamtergebnis von über 40.000,- Euro erzielt werden. Der Erlös geht über Licht ins Dunkel direkt an die unterstützten Projekte. Hierfür danken wir herzlichst!“, freut sich Franz Müllner von der Firma MVM.

"Für das diesjährige Projekt gibt sehr großes Interesse und Bereitschaft der Tullnerfelder Wirtschaft sowie auch vieler privater Spender das Projekt für die Kinder in Judenau zu unterstützen. Weiters wurden auch alle Bürgermeister des Tullnerfeldes aufgerufen sich an der Aktion Licht ins Dunkel für das Tullnerfeld zu beteiligen. Viele davon haben auch schon spontan zugesagt!

Bei der traditionellen Abschlussgala am Samstag, den 13.12. für geladene Gäste im Restaurant der Wasserschischule am Hafen in St. Andrä-Wördern werden dann viele Künstler gratis auftreten und die Aktion abrunden.
Am 24.12. werden wir im ORF NÖ zu Gast (mit Willi Dussmann) sein und die Gesamtsumme übergeben", erklärt Franz Müllner. (Mehr dazu unter Spendenberichte 2014)


RETTET DAS KIND NÖ

RETTET DAS KIND NÖ betreut Kinder, Jugendliche und Familien im Auftrag der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe. Für den gemeinnützigen und privaten Verein arbeiten ca. 215 MitarbeiterInnen in 31 Einrichtungen an 19 Standorten in Niederösterreich. Der Hauptsitz befindet sich in Judenau.

Rund 170 Kinder und Jugendliche finden in den verschiedenen Wohnformen von RETTET DAS KIND NÖ – darunter JuVis Judenau – ein Zuhause. „Zusätzlich bieten wir verstärkt mobile Betreuung für Familien und Jugendliche sowie Nachmittagsgruppen an. Durch diese Formen der Unterstützung sollen Kinder und Jugendliche nach Möglichkeit in ihren Familien bleiben und aufwachsen können“, erklärt NR Johann Höfinger, Vorstandsvorsitzender des Vereins.

Durch den starken Ausbau der mobil-ambulanten Betreuungsangebote seitens der Kinder- und Jugendhilfe ist die Zahl an Kindern und Jugendlichen, die stationär – z.B. in Wohngruppen – betreut werden, zurückgegangen. Wenn es heute dennoch notwendig wird, dass junge Menschen außerhalb ihrer Familien leben und aufwachsen, benötigen sie zumeist eine intensivere Betreuung sowie mehr Rückzugsraum, um ihre individuelle Lebensgeschichte zu bearbeiten und zu bewältigen.
 

JuVis Judenau und das Licht ins Dunkel-Projekt

Um diesen Bedürfnissen zu entsprechen hat JuVis Judenau (bis 2013 unter dem Namen Schülerinternat Judenau bekannt) laufend das pädagogische Betreuungsangebot weiterentwickelt und die Räumlichkeiten angepasst. Jede der sieben Wohngruppen im Schloss Judenau stellt nun eine eigenständige Einheit dar, in der die BetreuerInnen und Kinder ihren Alltag individuell gestalten. Die Kinder leben in Ein- bis maximal Dreibett-Zimmern.

Im Sanitärbereich der Mädchengruppe, die durch das Licht ins Dunkel-Projekt unterstützt werden soll, steht diese Individualisierung und Verbesserung der Intimsphäre noch aus. Der Umbau ist aufgrund der baulichen Gegebenheiten des alten Hauses nicht einfach. „Wir rechnen für dieses Projekt mit einem Aufwand von ca. 40.000 Euro, für den wir uns durch die Kooperation mit Licht ins Dunkel, dem Tullnerfelder Kulturverein und MVM Unterstützung erhoffen“, erklärt Dr. Wolfgang Apfelthaler, Geschäftsführer von RETTET DAS KIND NÖ.

JuVis Judenau ist eine überwiegend im Schloss Judenau untergebrachte Einrichtung von RETTET DAS KIND NÖ. „Wir betreuen Kinder und Jugendliche vom Kindergartenalter bis zur Volljährigkeit und bei Bedarf auch darüber hinaus. Die jungen Menschen leben bei uns in Wohngruppen, Wohnungen oder werden teilstationär betreut. Manche benötigen nur kurzzeitige schulische Förderung und familiäre Überbrückung; die Betreuung kann aber auch mittel- oder langfristig sein“, erzählt Gottfried Bayer, Bereichsleiter von JuVis Judenau.

Im Schloss Judenau befinden sich 7 Wohngruppen und eine teilstationäre Gruppe. In betreuten Wohnungen in einem Nebengebäude von Schloss Judenau und in der wenige Kilometer entfernten Stadt Tulln können sich die älteren Jugendlichen in Eigenverantwortung erproben und sich auf ihre Selbständigkeit vorbereiten. Bei Bedarf werden sie auch bei ihrer Verselbständigung unterstützt.

Besonders junge Menschen, die lange Zeit in der Einrichtung gelebt haben suchen auch nach Ihrer Verselbständigung Kontakt zu ihren ehemaligen BetreuerInnen. „Durch Facebook und soziale Medien fällt es uns leichter mit unseren ehemaligen Schützlingen in Kontakt zu bleiben“, so Gottfried Bayer.
 

Foto (RDK NÖ):
v.l.n.r.: Bgm. Georg Hagl (Gemeinde Judenau-Baumgarten), Gottfried Bayer (Bereichsleiter JuVis Judenau), NR Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RETTET DAS KIND NÖ), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), Franz Müllner (MVM)

 

 

 

 

 


Adventkonzerte und
das komplette Programm des 8. Tullnerfelder Advents

finden Sie auf: www.tullnerfelder-kulturverein.at
www.mvmfm.at
OE Ticket 01 96 096
Info: 0699 11 72 32 48 - Martina Müllner
 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 29. Oktober 2014

Eröffnung JIB Amstetten

AMSTETTEN: Am 29. Oktober feierte RETTET DAS KIND NÖ die Eröffnung des 3. Standorts der Jugendintensivbetreuung (JIB). Drei MitarbeiterInnen betreuen von Amstetten aus Jugendliche im Raum Scheibbs, Amstetten und Waidhofen/Ybbs. Das mobile Team arbeitet im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe.

Die 12 bis 18-jährigen Jugendlichen werden einzeln betreut. Vom schüchternen Mädchen zum aggressiven Burschen, von Problemen mit Familie, Freunden, Schule und Job bis hin zu Drogen: Das JIB-Team kommt im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe zum Einsatz, wenn Sorge bezüglich der weiteren Entwicklung der jungen Menschen besteht. Die Gestaltung der wöchentlichen Treffen richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen und den vereinbarten Betreuungszielen. Die Betreuung kann bis zu einem Jahr dauern.

„Unser Ziel ist, dass wir schließlich überflüssig werden und sich das Rad wieder von selber dreht“, erklärt Magdalena Knoll, die stellvertretende fachliche Leiterin.


Die Jugendintensivbetreuung wurde 2007 als Pilotprojekt gestartet. RETTET DAS KIND NÖ war von Beginn an im Bezirk Melk aktiv. Aufgrund des Erfolgs hat das Land NÖ diese Betreuungsform zum landesweiten Angebot mit insgesamt 7 Anbietern ausgebaut.

Seit 2014 bietet RETTET DAS KIND NÖ Jugendintensivbetreuung von den Standorten Amstetten, St. Pölten und Korneuburg aus in 10 niederösterreichischen Bezirken bzw. Magistraten an. Die beiden ersten JIB-MitarbeiterInnen sind nach wie vor für die Jugendlichen im Einsatz: DSA Irene Paumann ist heute fachliche Leiterin, Franz Egger arbeitet am Standort Amstetten.
 


Foto (NÖN):
v.l.n.r.: Monika Franta (Designierte Geschäftsführerin RETTET DAS KIND NÖ), Alexandra Brocza BA (JIB Amstetten), NR Ulrike Königsberger-Ludwig (Vzbgm. Amstetten), Gertraute Schaufler (Stv. Vorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Mag. Magdalena Knoll (Stv. Fachliche JIB-Leiterin), HR Dr. Reinhard Neumayer (Land NÖ, Abt. Kinder- und Jugendhilfe), DSA Irene Paumann (Fachliche JIB-Leiterin), Franz Egger (JIB Amstetten), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ), Franziska Hager BA (JIB Amstetten), Ursula Puchebner (Bgm. Amstetten), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), NR Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RDK NÖ)

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 29. Oktober 2014

Eröffnung SFH Melk

MELK: Am 29. Oktober 2014 feierte RETTET DAS KIND NÖ die Eröffnung des neuen Standorts der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SFH) in Melk. Das SFH-Team besucht, berät und betreut Familien im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe zu Hause, wenn starke familiäre Belastungen das Wohl der Kinder gefährden.

Seit 23 Jahren bietet der Verein RETTET DAS KIND NÖ Familien Zusammenarbeit und Unterstützung in Krisensituationen an. SFH leistet Hilfe zur Selbsthilfe, damit die Kinder nach Möglichkeit in ihren Familien bleiben und aufwachsen können. Aufgrund des großen Bedarfs wurde das mobile Betreuungsangebot laufend ausgebaut. Heute betreut das Team der Sozialpädagogischen Familienhilfe von 7 Standorten aus Familien in 13 niederösterreichischen Bezirken bzw. Magistraten.

Familien im Raum Melk wurden bisher von Amstetten und Krems aus besucht. Mit der Schaffung des neuen Büros sind die SFH-MitarbeiterInnen näher an ihren KlientInnen. Bei der Eröffnungsfeier kamen KooperationspartnerInnen und AuftraggeberInnen der Kinder- und Jugendhilfe zum fachlichen Austausch und gegenseitigen Kennenlernen zusammen.
 


Foto (RDK NÖ):
v.l.n.r.: Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), RR Richard Scheiner (Vorstandsmitglied RDK NÖ), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ), HR Dr. Reinhard Neumayer (Land NÖ, Abt. Kinder- und Jugendhilfe), Mag.a Barbara Schogger und Regina Geiger (SFH Melk), Mag. Meinrad Winge (Fachlicher Leiter SFH), Monika Franta (Designierte Geschäftsführerin RDK NÖ), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Mag.a Susanne Glatzl-Pleesz (Fachliche Leiterin SFH), Roland Helmuth Richter (SFH Melk), NR Bgm. Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RETTET DAS KIND NÖ)

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 16. Oktober 2014

Eröffnung JIB Korneuburg

KORNEUBURG: Am 16. Oktober feierte RETTET DAS KIND NÖ die Eröffnung des neuen Standorts der Jugendintensivbetreuung (JIB) in Korneuburg. JIB ist eine intensive und sehr individuelle Einzelbetreuung für Jugendliche im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe.

„Es gibt Phasen, da sind Eltern so schwierig, dass man kaum mit ihnen zurechtkommt.“ Mit einem Schuss Humor hat Reinhard Neumayer von der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe vom Land NÖ das Betreuungsangebot JIB beschrieben, das in Korneuburg nach St. Pölten seinen zweiten Standort eröffnet hat.

Fünf MitarbeiterInnen kümmern sich von Korneuburg aus um Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die eine schwierige Phase durchleben, die Schule verweigern oder Probleme in der Familie haben. „Bei unseren wöchentlichen Terminen sind wir viel unterwegs. Wir holen die Jugendlichen von daheim oder der Schule ab und gestalten die Freizeit gemeinsam“, erklärt die stellvertretende fachliche Leiterin Mag.a Magdalena Knoll. „Wir führen Gespräche, geben Hilfestellung bei Bewerbungen und Behördenwegen oder versuchen durch gemeinsame Aktivitäten mit den Jugendlichen aus dem Alltag auszusteigen.“

Vom Korneuburger Standort aus werden junge Menschen in den Bezirken Korneuburg, Tulln und Wien-Umgebung begleitet. „Wir haben die Leidenschaft und den Glauben daran, dass Veränderung möglich ist“, sagt die fachliche Leiterin DSAin Irene Paumann.
 


Foto (RDK NÖ):
v.l.n.r.: Stadtrat Andreas Minnich, Vizebürgermeisterin Helene Fuchs-Moser, Mag. Magdalena Knoll (Stv. Fachliche JIB-Leiterin), Gertraute Schaufler (Stv. Vorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Reinhard Neumayer (Land NÖ, Abt. Kinder- und Jugendhilfe), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), DSA Irene Paumann (Fachliche JIB-Leiterin)

 

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: September 2014

Wechsel in der Geschäftsführung

von RETTET DAS KIND NÖ

Nach 40 Jahren im Einsatz für RETTET DAS KIND NÖ, davon 23 als Geschäftsführer, bereitet Dr. Wolfgang Apfelthaler seine Pensionierung vor. Seine Nachfolge übernimmt ab 1. Dezember 2014 Monika Franta, die wir kurz vorstellen möchten. Die Übergabe der Geschäftsführung wird Ende November im Schloss Judenau gefeiert.

Monika Franta ist vielen von ihrer langjährigen Tätigkeit bei SOS Kinderdorf bekannt. Die Mutter eines erwachsenen Sohnes ist ausgebildete Pädagogin, Coach, Mediatorin und Sozialmanagerin. Nach einem Zwischenstopp in Wien lebt die gebürtige Burgenländerin seit 20 Jahren im Bezirk Mödling. Während ihrer beruflichen Laufbahn war Monika Franta im Kindergarten- und Hortbereich sowie in der außerschulischen Kinderarbeit tätig. Zuletzt hat sie fast 20 Jahre für SOS Kinderdorf gearbeitet, wo sie als Kinderdorfleiterin und Geschäftsführerin von SOS Kinderdorf Niederösterreich gewirkt hat.

Im August begann Monika Franta ihre Tätigkeit bei RETTET DAS KIND NÖ. Die Geschäftsführung wird sie im Dezember übernehmen. Ihre Arbeit möchte Monika Franta auf den Stärken des Vereins aufbauen: „Das sind vor allem die engagierten Menschen und deren Bemühen, den Kindern, Jugendlichen und Familien individuell gerecht zu werden sowie die Organisation dementsprechend weiter zu entwickeln. RETTET DAS KIND NÖ ist mit seinen umfassenden Betreuungsangeboten ein wesentlicher Teil der niederösterreichischen Kinder- und Jugendhilfe-Landschaft. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Kooperation mit unseren PartnerInnen und AuftraggeberInnen.“

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 30. August 2014

Rote Nasen zu Besuch in der AWG Leiben

LEIBEN: Einradfahren, Jonglieren, Akrobatik – der Spaß kam nicht zu kurz, als ein Team der Rote Nasen Clowndoctors Ende August in der Außenwohngruppe Leiben kostenlos einen dreitägigen Zirkus-Workshop abhielt.

Zwei Clowndoctors studierten mit den neun Kindern, die in der Einrichtung von RETTET DAS KIND NÖ betreut werden, ein kleines Zirkusprogramm ein. Auch einige Freunde aus Leiben durften sie dazu einladen. Am 30. August 2014 hatten die Kinder abschließend Gelegenheit, das Gelernte in einer Aufführung im Gasthof Hochstöger zu präsentieren. Den Saal für ihren Auftritt stellte der Leibner Gastwirt Anton Hochstöger, der die AWG immer wieder unterstützt, dankenswerterweise kostenlos zur Verfügung.

Die Aktion der Roten Nasen bereitete den Kindern Freude und hatte gleichzeitig einen pädagogischen Wert. „Die Kinder waren begeistert“, freut sich DSA Hermine Zehetner aus dem Betreuungsteam der Außenwohngruppe.

Weitere Informationen zu ROTE NASEN finden Sie unter www.rotenasen.at


 

 

Foto (RDK NÖ): Abschluss-Aufführung im Gasthof Hochstöger
 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: Juli 2014

Wechsel in der Geschäftsführung

Erste Infos zum Wechsel in der Geschäftsführung von RETTET DAS KIND NÖ finden Sie im Informationsbrief des Vorstandsvorsitzenden.

Nach 40 Jahren im Einsatz für RETTET DAS KIND NÖ bereitet sich Geschäftsführer Dr. Wolfgang Apfelthaler auf seine Pensionierung vor. Seine Nachfolge wird Monika Franta übernehmen.
 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 24. Juni 2014

Tagung bei RETTET DAS KIND mit Dienstjubiläen

JUDENAU: Im Juni kamen die Vorstandsmitglieder des österreichischen Dachverbandes sowie die GeschäftsführerInnen der Bundesländerverbände von RETTET DAS KIND im Schloss Judenau zusammen. Bereits zum 2. Mal fand das Vernetzungstreffen direkt bei einem Landesverband statt. Auf diese Weise bietet sich neben dem gegenseitigen Austausch die Gelegenheit, einen Einblick in die Aktivitäten der Gastgeber-Organisation zu gewinnen. 2014 fand das Treffen am Hauptsitz von RETTET DAS KIND Niederösterreich in Judenau statt.

Beim gemeinsamen Abendessen am 24. Juni 2014 nutzten NR Bgm. Johann Höfinger, Vorstandsvorsitzender von RETTET DAS KIND NÖ, und der Betriebsrat die Gelegenheit, zwei MitarbeiterInnen des Vereins zum 40-jährigen Dienstjubiläum zu gratulieren und sich für ihr langjähriges Engagement zu bedanken: Anna Maria Mühlmann sowie Dr. Wolfgang Apfelthaler - seit 40 Jahren bei RETTET DAS KIND NÖ und seit 1991 Geschäftsführer.
„Annemarie“ Mühlmann genießt nach 40 Jahren im Dienst des Vereins ihren restlichen Urlaub und gleitet danach in die Pension. RETTET DAS KIND NÖ dankt ihr ganz besonders für ihren großen persönlichen Einsatz als Bereichsleiterin der Außenwohngruppen.


Foto (RDK NÖ): Gratulation zum Dienstjubiläum:
v.l.n.r.: NR Bgm. Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender von RETTET DAS KIND NÖ und Vizepräsident des Bundesvorstands), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), Mag. Walter Paulhart (Generalsekretär RETTET DAS KIND Österreich), Anna Maria Mühlmann (RDK NÖ), Dr. Wilhelm Klocker (Präsident RDK Österreich), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ, Mitglied des Bundesvorstands), Dr. Bernhard Seyr (Rechnungsprüfer RDK NÖ und Mitglied des Bundesvorstands), Johanna Ochsenhofer (Betriebsratsvorsitzende RDK NÖ), DSA Katrin Reithmayr (Betriebsrätin und AWG-Mitarbeiterin RDK NÖ)

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: Juni 2014

Anna Maria Mühlmann - Ein Arbeitsleben für die Kinder, für ihre AWG-Kinder

Viele der Kinder wissen zwar nicht ihren Nachnamen, denn sie wurde von den meisten Kindern in den Außenwohngruppen nur „Tante Annemarie“ genannt. Auch wenn es nicht mehr zeitgemäß scheint, dass Sozialpädagoginnen oder gar eine Bereichsleiterin mit „Tante“ angesprochen wird, auf Frau Anna Maria Mühlmann passt es dennoch.

Schon als Frau Mühlmann 1974 im Büro ihre Beschäftigung bei RETTET DAS KIND NÖ begann, war sie für viele Schlosskinder eine emotionale Anlaufstelle. Da in die 1975 gegründeten Außenwohngruppen (AWG) anfangs nur Kinder kamen, die zuvor im Schloss Judenau gelebt hatten, kannte Frau Mühlmann gerade diese Kinder sehr gut, denn es waren die, die kaum bis nie Besuch von ihren Angehörigen bekamen.
Mit der Zeit wurden nicht nur die Außenwohngruppen mehr, sondern es war dafür auch immer mehr administrativ und organisatorisch zu erledigen. Von der Mithilfe und Beratung im Bereich der Außenwohngruppen wurde sie 1990 mit der Erziehungsleitung betraut und schließlich Bereichsleiterin der Außenwohngruppen.

Dabei war es für sie wichtig, mit jedem einzelnen AWG-Kind einen persönlichen Kontakt zu halten. Viele sogenannte „Ehemalige“ haben heute noch Kontakt mit ihr bzw. versucht sie auch mit denen Kontakt zu halten, die es nicht gerade einfach im weiteren Leben hatten.

Nachdem sie bekannt gab, ihre Pension antreten zu wollen, war es für die Kinder und MitarbeiterInnen der 10 Außenwohngruppen ein Anliegen, ein schönes Abschiedsfest zu gestalten. Noch dazu gab es einen weiteren Grund zur Feier am Samstag, den 24. Mai 2014: Frau Anna Maria Mühlmann ist nun schon seit 40 Jahren beim Verein beschäftigt. Nach einem gemeinsamen Essen, das leider durch das Gewitter etwas gestört wurde, gab es einen kleinen Festakt im Festsaal des Schlosses, bei dem jede Außenwohngruppe eine Sonnenblume mit selbstverfassten Sprüchen als Dank überreichte.

Auch wenn die offizielle Funktion von Frau Anna Maria Mühlmann als Bereichsleiterin beendet ist – Tante Annemarie wird es auch weiterhin geben!

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 17. Juni 2014

15 Jahre STS Wilhelmsburg

WILHELMSBURG: Im Juni feierte die Sozialpädagogische Tagesgruppe für SchülerInnen (STS) in Wilhelmsburg ihr 15-jähriges Jubiläum. Die Einrichtung von RETTET DAS KIND NÖ fördert durch Nachmittagsbetreuung die schulische und persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Vom Auftraggeber - der Kinder- und Jugendhilfe - und von der Gemeinde wurde die STS seit jeher sehr gut unterstützt. Es war auch der Verdienst der Gemeinde Wilhelmsburg, dass die heutigen Räumlichkeiten in einer Wohnung nahe der Volksschule Süd gefunden wurden.

Bei der Jubiläumsfeier, die teils in der Volksschule Süd, teils in der STS-Gruppe stattfand, dankte RETTET DAS KIND NÖ-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Apfelthaler der Gemeinde, dem STS-Team, der Kinder- und Jugendhilfe und den Schulen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Gemeinderat Thomas Weißenböck überbrachte den Kindern im Namen der Gemeinde Wilhelmsburg Gutscheine für das Freibad. RR DSA Richard Scheiner richtete in dreifacher Funktion Grußworte an die Gäste – als Vertreter des Bezirkshauptmanns, als Leiter des zuständigen Bereichs Jugend und Soziales an der BH St. Pölten sowie als Vorstandsmitglied von RETTET DAS KIND NÖ.

Gäste aus Politik, Verwaltung sowie dem schulischen und persönlichen Umfeld nutzten die Jubiläumsfeier, um die STS-Gruppe kennenzulernen.
Die Kinder- und Jugendlichen der STS Wilhelmsburg sorgten mit einem lustigen Sketch für Stimmung (Foto).


Von Beginn an wurden in der STS Wilhelmsburg nicht nur Kinder- und Jugendliche einer Schulform, sondern SchülerInnen der Volksschulen, der heutigen Neuen Mittelschule und der Sonderschule gemeinsam betreut. Trotz dieser schwierigen Ausgangssituation hat sich die STS sehr gut entwickelt und in den 15 Jahren ihres Bestehens viele SchülerInnen unterstützt. Zurzeit werden 7 Kinder- und Jugendliche im Alter von 8-14 Jahren betreut.

Ein geregelter Tagesablauf, Lernhilfe, Förderung von Miteinander und sinnvolle Freizeitgestaltung, sollen die sozialen Fähigkeiten, Selbstvertrauen und Eigenständigkeit der Kinder und Jugendlichen stärken und ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Regina und Christoph Scheuch stehen ihnen dabei zur Seite.


Gruppenfoto in der Volksschule Süd (RDK NÖ):
v.l.n.r.: Mag.a Birgit Nachförg (Bereichsleiterin STS), Christoph Scheuch (STS Wilhelmsburg), DSA Henrike Pauli (für die Region Wilhelmsburg zuständige Sozialarbeiterin, BH St. Pölten), DSA Wolfgang Kienecker (Fachabteilung Kinder- und Jugendhilfe des Landes NÖ), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ und frühere STS-Verantwortliche), Johanna Ochsenhofer (Betriebsratsvorsitzende RDK NÖ), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), Regina Scheuch (STS Wilhelmsburg), Gemeinderat Thomas Weißenböck, RR DSA Richard Scheiner (Ltg. Bereich Jugend und Soziales – BH St. Pölten), Direktor Erwin Brenner (SPZ), Direktor Dipl. Päd. Ing. Wilhelm Schulz-Stranitzky (NNÖ Mittelschule), Direktorin Dipl. Päd. OSR Helga Fuchs ( Volksschule Süd)

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 4. März 2014

Gütesiegel für RETTET DAS KIND NÖ

Am 4. März 2014 wurde RETTET DAS KIND NÖ das Gütesiegel des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung verliehen. Diese Auszeichnung erhielt der gemeinnützige Verein, der mittlerweile über 200 MitarbeiterInnen beschäftigt, für das Projekt „Zufriedenheit hält gesund“. Unter Einbeziehung aller MitarbeiterInnen wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Zufriedenheit und Gesundheit am Arbeitsplatz erarbeitet.
Das Gütesiegel 2014-2016 wurde im St. Pöltner City Hotel feierlich durch Gesundheitsminister Alois Stöger, Landesrat Ing. Maurice Androsch, KR Gerhard Hutter (Obmann der NÖGKK) und KR Ing. Josef Schirak (Wirtschaftskammer NÖ) überreicht.


Für das Gesundheitsprojekt wurden die MitarbeiterInnen aller 18 Standorte mittels Fragebögen zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz befragt. Individuelle Belastungen der verschiedenen Berufsgruppen wurden durch spezifische Workshops erhoben. Anhand der Ergebnisse wurden Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Der Schwerpunkt des Projekts lag am Standort Judenau.

Zu den Maßnahmen zählten diverse Seminare (u.a. „Gesundes Führen“, Konfliktmanagement, Burnout-Prophylaxe), Konfliktcoaching für Einzelpersonen, Ausbau der Supervision, ein „Rücken Fit“-Programm, Verbesserung von Kommunikation und Arbeitsmitteln und die Einführung eines kompletten Rauchverbots in allen Häusern von RETTET DAS KIND NÖ.

Ein weiteres Projekt ist innerhalb des BGF-Projektes entstanden: Gemeinsam mit einer Diätologin der NÖGKK wird den betreuten Kindern und den MitarbeiterInnen gesunde Ernährung näher gebracht. Die Küche im Schloss Judenau wurde umgestellt und bereitet nun u.a. mehr Gemüse und vegetarische Speisen zu.


Foto (NÖ BGF): Gütesiegelverleihung:
v.l.n.r.: KR Gerhard Hutter (Obmann der NÖGKK), Gesundheitsminister Alois Stöger, Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), Mag.a Martha Platt (Projektleiterin RKD NÖ), Isabella Matyus (Öffentlichkeitsarbeit RDK NÖ), Rudolf Alfons (Mitglied des BGF-Projektteams RDK NÖ), Landesrat Ing. Maurice Androsch, KR Ing. Josef Schirak (Wirtschaftskammer NÖ)

 

 

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: Februar/März 2014

Gertraute Schaufler feiert runden Geburtstag

JUDENAU: Gertraute Schaufler, seit 2011 stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzreferentin von RETTET DAS KIND NÖ, feierte am 28. Februar 2014 im Judenauer Gasthaus Reif ihren 70. Geburtstag mit Vertreterinnen des Vorstands und des Leitungsteams des gemeinnützigen Vereins.

Bereits seit 1991 ist die ehemalige Geschäftsfrau und Unternehmerin aus Judenau Mitglied des Vorstands von RETTET DAS KIND NÖ. Ihre VorstandskollegInnen gratulierten ihr bei einer Sitzung am 11. März 2014 noch einmal.


Foto (RDK NÖ): Geburtstagsfeier am 28.2.2014
v.l.n.r.: Dr. Bernhard Seyr (Vorstandsmitglied RDK NÖ), NR Bgm. Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RDK NÖ), Mag.a Birgit Nachförg (Bereichsleiterin Wohngruppe airbag und Sozialpädagogische Tagesgruppen für SchülerInnen), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), DSAin Irene Paumann und Mag.a Magdalena Knoll (Bereichsleiterin u. Stv. Bereichsleiterin – Jugendintensivbetreuung), Dr. Wolfgang Apfelthaler (Geschäftsführer RDK NÖ), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ)
 

 

 


Foto (RDK NÖ): Vorstandssitzung am 11.3.2014
v.l.n.r.: HR Mag. Friedrich Thalhammer, Silvia Zimmer, HR Dr. Gerda Huber-Semrad, NR Bgm. Johann Höfinger, RR Richard Scheiner, Gertraute Schaufler, Dr. Wolfgang Apfelthaler, LAbg. Bgm. Herbert Thumpser, Franz Weber, Dr. Bernhard Seyr, Inge Rinke
 

 

 

 

 

 

 -----------------------------------------------------