AKTUELLES 2015
 

Tipp: Zur vergrößerten Ansicht in die Bilder klicken.

 

Aktuell: 25. September 2015

Fachgespräch: 40 Jahre Außenwohngruppen

Seit 40 Jahren finden Kinder, die nicht in ihren Familien aufwachsen können, in den Außenwohngruppen von RETTET DAS KIND NÖ ein liebevolles Zuhause und professionelle Betreuung. Am 25. September 2015 feierte RETTET DAS KIND NÖ den runden Geburtstag mit einem Fachgespräch im Schloss Judenau.

Die Veranstaltung diente nicht nur dazu, auf die erfolgreichen 40 Jahre zurückzuschauen und Danke zu sagen sondern beschäftigte sich auch damit, wie der „Lebensraum Außenwohngruppen“ in Zukunft gestaltet werden kann.

VertreterInnen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und von RETTET DAS KIND NÖ, PädagogInnen und PsychotherapeutInnen tauschten sich darüber aus, wo die Stärken dieser Betreuungseinrichtungen liegen und wie sie sich den kommenden Herausforderungen stellen können: Die Bedürfnisse der Kinder ändern sich. Sie benötigen immer mehr Unterstützung, da sie mit immer komplexeren Lebensgeschichten und Traumatisierungen in die Außenwohngruppen kommen.

Die Weiterentwicklung soll auf den schon bestehenden „Schätzen“ der Außenwohngruppen aufbauen; dazu gehören die Mischung aus Professionalität mit Herzlichkeit und Geborgenheit, stabile Beziehungen, das hohe Engagement der Teams, das individuelle Eingehen auf die Bedürfnisse der Kinder, die gute Integration in die Umgebung, das Einbinden der Eltern, Austausch und Zusammenarbeit mit externen HelferInnen. Mehr Ressourcen werden nötig sein um diese Stärken weiter auszubauen.

Die Vision ist ein Ort, an dem die Potenziale der Kinder noch stärker gefördert werden, eine Einrichtung, die sich an die Kinder anpasst und nicht umgekehrt.



Zum Abschluss hatten Kinder aus den Außenwohngruppen Gelegenheit, zu zeigen, wie sie sich in einem geeigneten Lebensraum entfalten können: Sie begeisterten ihr Publikum mit einer artistischen Theatershow, die Eva Müllner von Valentinas Zauberzirkus gemeinsam mit ihnen entwickelt hatte.

"Zirkusluft schnuppern" können die Kinder auch im November bei einem Besuch des Cirque du Soleil: Zum Jubiläum der Außenwohngruppen wollen wir allen dort betreuten Kindern mit einem gemeinsamen Ausflug eine Freude machen. Dafür sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Wer unser „Geburtstagsgeschenk“ unterstützen möchte, findet HIER Infos.
 

VertreterInnen der Kinder- und Jugendhilfe und von RETTET DAS KIND NÖ, ReferentInnen und Mitglieder des Vorbereitungsteams beim Fachgespräch: (RDK NÖ)
v.l.n.r.: Mag. Reinfried Gänger (Land NÖ, Abt. Kinder- u. Jugendhilfe), Mag. Meinrad Winge (Sozialpäd. Familienhilfe), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Dr. Wolfgang Apfelthaler (früherer Geschäftsführer), LAbg. Ilona Tröls-Holzweber, Benno Kapelari (Pädagoge und Erwachsenenbildner), NR Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RDK NÖ), Gerald Trofeit (BH Tulln), Marlies Egle (MAG ELF – Amt für Jugend und Familie, Wien), Andrea Jagersberger (AWG Amstetten-Neufurth), Mag.a Manuela Ertl (Päd. Leiterin, AWG), DSAin Katrin Reithmayr (AWG Traismauer-Stollhofen), Monika Franta (Geschäftsführerin RDK NÖ), Philipp Grzesch BA (Päd. Leiter, AWG), Ursula Linsbauer (AWG Neulengbach-Emmersdorf), Mag.a Marlies Dangl (AWG), Michaela Schneidhofer MSM (BH Neunkirchen), DSAin Erika Langgartner MAS
 

Downloads:

Einladung - Fachgespräch

Zusammenfassung & Ergebnisse des Fachgesprächs

Spendeninfo - Ausflug in den Cirque du Soleil

 

Foto:

Foto des Ausflugs in den Cirque du Soleil
-> unter Spendenberichte 2015

 

Die Außenwohngruppen von RETTET DAS KIND NÖ

Die erste Außenwohngruppe (AWG) wurde 1975 in Ramsau bei Hainfeld eröffnet. Diese Betreuungsform wurde als Alternative zu den damaligen Großheimen geschaffen und sollte Kindern ermöglichen, in einer familienähnlichen Umgebung aufzuwachsen. Zu Beginn lebten Ehepaare mit den Kindern zusammen. Mit dem steigenden Betreuungsaufwand wurden sie durch SozialpädagogInnen ersetzt.

Die Außenwohngruppen betreuen Kinder im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe. Meist werden Kinder in sehr jungem Alter in einer AWG aufgenommen und bleiben, bis sie in die Selbständigkeit hinauswachsen. Bis zu 9 Kinder und Jugendliche leben gemeinsam mit ihrem Betreuungsteam in einem geräumigen Haus mit Garten.
Durch Schule, Vereinsleben etc. sind die Außenwohngruppen und ihre BewohnerInnen gut in die Gemeinden eingebettet. Oft siedeln sich junge Menschen nach dem Ausziehen in der Gegend an und kommen immer wieder gern in ihr altes Zuhause.

In den 40 Jahren ihres Bestehens sind in den Außenwohngruppen 115 Kinder groß geworden. Heute leben 77 Kinder und Jugendliche in insgesamt 10 Außenwohngruppen.
(Standorte: Leiben, Neulengbach-Emmersdorf, Traismauer-Stollhofen, Absdorf, Amstetten-Neufurth, Strengberg, St. Peter i. d. Au, Rohrbach a.d.Gölsen, Traisen und Reidling)
 

 -----------------------------------------------------

 

 

Aktuell: 5. September 2015

AWG Absdorf feiert Geburtstag

Seit 15 Jahren bietet die Außenwohngruppe Absdorf Kindern, die nicht in ihren Familien aufwachsen können, ein liebevolles Zuhause und professionelle Betreuung. Zum Geburtstag lud die Einrichtung von RETTET DAS KIND NÖ zu einem fröhlichen Gartenfest.

Zahlreiche Ehrengäste feierten am 5. September 2015 mit der Außenwohngruppe, unter ihnen Bezirkshauptmann Andreas Riemer sowie VertreterInnen der Gemeinde, Schulen, Pfarre und Vereine, des Vorstands von RETTET DAS KIND NÖ, WegbegleiterInnen und ehemalige BewohnerInnen. Bürgermeister Franz Dam und Vizebürgermeister Leopold Weinlinger übergaben der Außenwohngruppe im Namen der Marktgemeinde Absdorf eine Spende von 1.000,- Euro.

Die Geburtstagsfeier bot Gelegenheit, die Außenwohngruppe im gemütlichen Rahmen kennenzulernen, das Haus zu besichtigen und sich bei Grillerei, Kaffee und Kuchen auszutauschen. Die jüngsten BesucherInnen hatten viel Spaß an den kniffligen Spielstationen im Garten.
Mit einem „Helfer-Pokal“ bedankte sich das AWG-Team bei den UnterstützerInnen, die bei der Organisation der Feier kräftig mit angepackt haben - unter ihnen der Kameradschaftsbund Absdorf.

8 Kinder und Jugendliche im Alter von 6-15 Jahren leben zurzeit in der Außenwohngruppe. Das geräumige Haus wurde eigens für die Bedürfnisse junger Menschen, die im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe betreut werden, gebaut. Meist werden Kinder in sehr jungem Alter in der Außenwohngruppe aufgenommen und verbringen hier ihre ganze Kindheit. Seit der Eröffnung im Jahr 2000 sind bereits 5 BewohnerInnen in die Selbständigkeit hinausgewachsen bzw. in eine betreute Wohnung gezogen.

Die Außenwohngruppe und ihre BewohnerInnen sind gut in die Gemeinde eingebettet. Die Kinder besuchen Schulen in der Umgebung, sind Mitglieder in Vereinen und nehmen am Gemeindeleben teil.
 

15 Jahre AWG Absdorf (RDK NÖ)
v.l.n.r.: Philipp Grzesch, BA (Päd. AWG-Leiter), Vzbgm. Leopold Weinlinger, Karl Österreicher (Kameradschaftsbund Absdorf), Mona Ziemer (AWG Absdorf), Bezirkshauptmann HR Mag. Andreas Riemer, Helmut Cerwenka (Ehrenvorsitzender RETTET DAS KIND NÖ), Pfarrer Roland Moser, Alexandra Koppensteiner (AWG Absdorf), RR Richard Scheiner (Vorstandsmitglied RDK NÖ), Helmut Dollinger (Obmann des Kameradschaftsbunds Absdorf), Karin Beutl und Gabriele Krnezic (AWG Absdorf), GGR Ursula Berthold (Marktgemeinde Absdorf), Birgit Muhm und Sonja Lang (AWG Absdorf), Monika Franta (Geschäftsführerin RDK NÖ), NR Johann Höfinger (Vorstandsvorsitzender RETTET DAS KIND NÖ), Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende u. Finanzreferentin RDK NÖ), Dir. Josef Bauer (ehem. Finanzreferent RDK NÖ), Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin RDK NÖ), Bürgermeister Dir. Franz Dam
 

 

 

 -----------------------------------------------------

 

Aktuell: 3. Juli 2015

Rendezvous mit dem Leben

Mit einem gelungenen Benefizkonzert im Schloss Judenau begeisterte Michael Delorette am 3. Juli 2015 nicht nur sein Publikum sondern unterstützte auch die Familienhilfe von RETTET DAS KIND NÖ.

Seine selbst geschriebenen Lieder sind aus dem Leben gegriffen. Humorvoll, ernst und „immer a bisserl übertrieben tragisch“ begleitete der Familientherapeut, Sänger und Pianist die Gäste durch den Abend und erntete dafür Standing Ovations.

Seit 30 Jahren betreut Michael Delorette Familien in schwierigen Phasen. Für die
Sozialpädagogische Familienhilfe von RETTET DAS KIND NÖ arbeitet er seit 2012 und unterstützt vom Standort Judenau aus Familien im Raum Tulln, St. Pölten und Wien Umgebung. Sein Benefizkonzert hat der „therapeutische Sänger“ oder „singende Therapeut“, wie Michael Delorette sich humorvoll bezeichnet, diesem mobilen Betreuungsangebot gewidmet.

Im Anschluss an das Konzert bedankten sich Michael Delorettes BereichsleiterInnen in der Familienhilfe, Mag.a Susanne Glatzl-Pleesz und Mag. Meinrad Winge, sowie RETTET DAS KIND NÖ-Geschäftsführerin Monika Franta für sein Engagement im Beruf und auf der Konzertbühne.


 




Haben wir Sie neugierig gemacht? Mehr über Michael Delorette finden Sie unter
http://www.rettet-das-kind-noe.at/Delorette_2015.html

 

 

 -----------------------------------------------------

 

 

Aktuell: 27. Juni 2015

15 Jahre AWG Traismauer-Stollhofen

Am 27. Juni 2015 feierte die Außenwohngruppe Traismauer-Stollhofen ihren Geburtstag mit einem gut besuchten Tag der offenen Tür. Gäste aus der Stadtgemeinde und Nachbarschaft, aus dem Umfeld der Außenwohngruppe und von RETTET DAS KIND NÖ kamen zum gemütlichen Beisammensein und Kennenlernen.

Die Kinder und Ihre Betreuerinnen eröffneten diesen besonderen Tag mit einem Lied und ihre Freude übertrug sich auf die Gäste. In ihrer Begrüßung bedankten sich unsere neue Stv. Vorstandsvorsitzende – LAbg. Doris Hahn, Geschäftsführerin Monika Franta und Traismaurer Bürgermeister Herbert Pfeffer beim AWG-Team für das große Engagement und für die gute Einbettung in die Gemeinde. Im Anschluss wurden Luftballons mit guten Wünschen losgelassen.

Der Tag der offenen Tür bot Gelegenheit, das Haus zu besichtigen, welches eigens nach den Bedürfnissen einer AWG und der betreuten Kinder gebaut und im Jahr 2000 feierlich eröffnet wurde. Die jüngsten BesucherInnen hatten viel Spaß beim Spielefest im Garten, während sich die Erwachsenen bei Grillerei, Kaffee und Kuchen austauschten.
 

Gruppenfoto (RDK NÖ) vor der Außenwohngruppe:
v.l.n.r.: Helmut Cerwenka (Ehrenvorsitzender), Bgm. Herbert Pfeffer, Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin), Wilma Grünstäudl (AWG Traismauer-Stollhofen), Mag.a Manuela Ertl (Päd. Leiterin AWG), Mag.a Christiane Lang, Romana Jelic, DSAin Katrin Reithmayr, Michaela Aron und Anika Windl (AWG Traismauer-Stollhofen), Monika Franta (Geschäftsführerin), LAbg. Doris Hahn M.Ed. (Stv. Vorstandsvorsitzende), Matthias, Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende und Finanzreferentin), Dr. Wolfgang Apfelthaler (früherer Geschäftsführer)

 

 

Die Außenwohngruppe (Pädagogin Katrin Reithmayr erzählt:)
Aktuell betreuen wir in Stollhofen 8 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 und 16 Jahren.

Typisch für eine Außenwohngruppe ist eine Struktur mit möglichst wenigen Bezugspersonen und dass Geschwister zusammenbleiben können. Bei uns arbeiten alle Bezugspersonen schon einige Jahre hier. Dieses stabile Betreuungssystem ist wichtig für die Entwicklung unserer Kinder, die oftmals schon bevor sie zu uns kommen einige Beziehungsabbrüche hinter sich haben.

Meist kommen die Kinder im Kindergarten- oder Volksschulalter in unsere AWG und bleiben bis sie ihre Lehre beendigt haben und in die Selbständigkeit hinauswachsen. In den 15 Jahren seit der Eröffnung der Außenwohngruppe haben 9 Kinder und Jugendliche bzw. junge Erwachsene die Wohngruppe verlassen. 6 von ihnen lebten über das 18. Lebensjahr hinaus in der AWG.

Unser Team ist immer für die Kinder da und unterstützt sie im Alltag. Wir erledigen all jene Dinge mit den Kindern, die zu Hause Eltern erledigen. Dazu gehören auch Arztbesuche, Elternsprechtage, Lehrplatzsuche, schauen, dass sie den Führerschein machen und in weiterer Folge auch eine eigene Wohnung beziehen können. Die 1. Wohnung befindet sich meist in Traismauer. Flügge gewordene junge Menschen kommen immer wieder gern in ihr altes Zuhause und können bei Bedarf mit Unterstützung rechnen.

Wir unternehmen auch Ausflüge und machen Urlaub. Neben Erholung und Spaß sollen unsere gemeinsamen Unternehmungen die persönliche Entwicklung der Kinder fördern und die Beziehungen untereinander festigen.

Die Betreuungskosten werden von der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe getragen; bei der Finanzierung von besonderen Therapieangeboten, Freizeitaktivitäten, Reittherapiewochen,… sind wir auf Spenden angewiesen.

Wichtig ist uns die Einbettung in die Gemeinde. Unsere Kinder gehen in Vereine (FF, Fußballverein) und besuchen Schulen in der Umgebung. Wir nehmen auch am gesellschaftlichen Leben wie Feiern und Veranstaltungen teil.

 

Eindrücke vom Tag der offenen Tür (Fotos RDK NÖ)




Gruppenfoto (RDK NÖ) am Tag der offenen Tür in der AWG:
v.l.n.r.: Silvia Zimmer (Wirtschaftsleiterin), Vzbgm. Walter Kirchner, DSA Katrin Reithmayr (AWG Traismauer-Stollhofen), STR Walter Grünstäudl, Frau Mag. Astrid Weber (i.V. des Bezirkshauptmanns St. Pölten und zuständige Bereichsleiterin), Bgm. Herbert Pfeffer, STR Ing. Veronika Haas, Gertraute Schaufler (Stv. Vorstandsvorsitzende), Monika Franta (Geschäftsführerin), Manuela Ertl (Päd. Leiterin AWG)

 

 

 

 -----------------------------------------------------